Konzepte zur Stadtentwicklung

Welche Schwerpunkte gibt es momentan in der Berliner Stadtentwicklung? Antworten lieferte das dritte Immobilienforum Berlin, bei dem ich fleißig Input für Krynos gesammelt habe. Besonders interessant sind natürlich Informationen zur Planung einzelner Wohnquartiere und damit verbundener Infrastruktur. Mit Blick auf die City West gibt es beispielsweise auf dem Gelände des ursprünglich geplanten Riesenrads ein Grundstücksdreieck, auf dem Häuser entstehen sollen. Auf dem Flughafen Tegel sollen Wohnimmobilien entstehen, denen ein Smart-City-Konzept zugrunde liegt. Hier geht es darum, integrierte Stadtquartiere zu schaffen, die neben Wohnungen auch Forschungs- und Gewerbeeinheiten beheimaten. Das wären beispielsweise die Beuth-Hochschule und Start-ups. Eine Frage auf dem Immobilienforum beschäftigte sich auch damit, wo in Zukunft Start-up Standorte entstehen werden. Anscheinend vor allem dort, wo Gastronomie eröffnet, denn ihnen folgen Start-ups, sozusagen als early adapters.

Schwerpunkt Süd-Ost-Achse und bezahlbarer Wohnraum

Ein Schwerpunkt bei der Berliner Stadtentwicklung liegt auf der Südost-Achsen-Verschiebung in Richtung des geplanten Flughafen BER. Ganz in der Nähe hat rund um Adlershof ja schon eine enstprechende Entwicklung mit Wissenschaftsstandorten begonnen. Und dann noch ein sozialpolitischer Blick Richtung Stadtzentrum: Dort steht die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum an erster Stelle. Eng verknüpft sind damit die Schlagworte „Mehr Stadt in der Stadt“. Das heißt, möglichst viel Platz in der Stadt zu nutzen, um mehr Wohnfläche zu schaffen. Wie das gehen soll? Mittels optimierter Gebäudenutzung, veränderter Traufhöhe, ohne Flachbauten und mit kleineren, dafür zahlreicheren Grünflächen.

3. Immobilienforum

Share: