Immobiliengeschäft im Sommer

In vielen Dienstleistungsbereichen ist ja immer wieder vom obligatorischen Sommerloch die Rede, ganz so ist es in der Immobilienbranche nicht. Tatsächlich sind in der Sommerzeit weniger Kunden in der Stadt (wobei es gemeinhin heißt: egal zu welcher Zeit, es sind immer 20% der Bewohner außerhalb der Stadtgrenzen) … unabhängig davon sind aber zum Beispiel auch unser Verkäufer im Sommer-Urlaub. Aktuell stellt uns aber weniger der Hausverkauf vor Herausforderungen, sondern viel mehr die Abwicklung danach. Denn zu verkauften Häusern braucht es passende Grundstücke. Und die sind derzeit rar.

Herausforderung im Grundstücksmarkt

Früher hatten viele Kunden bereits ein Grundstück vor dem Hauskauf. Einfach weil sie es sich selbst leisten konnten und weil viele Grundstücke zur Auswahl standen. Doch der Markt hat sich in den letzten zwei Jahren sehr dynamisch entwickelt, teilweise haben sich die Grundstückspreise verdoppelt. Unsere Kunden können sich nicht mehr ohne Weiteres ein Baugrundstück leisten. Flächen sind eher teuer oder „kompliziert“, weil sie nicht mehr in der ersten Reihe liegen. Es ist insgesamt schwieriger geworden Baufläche zu erschließen, insofern gehen wir als Dienstleister einen Zwischenschritt und kaufen selbst Grundstücke an. Diese entwickeln wir und stellen sie unseren Kunden zur Verfügung. Das ist kein Alleinstellungsmerkmal im Markt, auch unsere Mittbewerber gehen so vor. Ein begrenzender Faktor ist natürlich Kapital, denn mittelständische Hausbauer haben nicht die Finanzkraft riesige Areale aufzukaufen. Trotz aller Herausforderungen: Derzeit sind wir mit unseren Entwicklungsprojekten sehr zufrieden. Warum? Dazu demnächst mehr in einem weiteren Beitrag.

krynos-grundstueck-sommer

Share: