Berufswunsch zu Schulzeiten

In den vergangene Wochen habe ich auf meinem Blog über Facetten berichtet, die einfach zu mir gehören, also über Heimat, meine Studienzeit, mein Haus in Berlin und meine berufliche und private Lebenswelt. Und nun noch einmal zurück auf Anfang, in eine Zeit, wo Weichen für die Zukunft gestellt werden, zurück in die Schule, ins Internat (Grovesmühle). Diese Zeit ist sicher eine meiner prägendsten gewesen. Damals war allen klar, dass ich mit großer Sicherheit Schauspieler werde.

Einstieg in die Firma meines Vaters

Dass ich in die Firma meines Vaters einsteige, das stand nicht zur Diskussion und ich konnte es mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen. Eigentlich war über einen Einstieg auch deswegen nicht nachzudenken, weil sich die Firma meines Vaters noch im Aufbau befand (er machte sich relativ spät selbständig). Es gab also noch nichts, wo ich hätte einsteigen können. Insofern hatte ich mit siebzehn wirklich noch Träume und wünschte einen Oscar zu gewinnen. 😉

Share: