Künftige Bauherren können auf zwei kompetente Marktführer setzen! Denn in den Standorten der Berliner Sparkasse erhalten Kunden jetzt auch Angebote vom Town&Country-Partner Krynos. Dadurch wird Hausbau zu mietähnlichen Konditionen möglich. Matthias Becker, der selbst Bankmitarbeiter war, wird die Kooperation bei Krynos koordinieren. Zwei wichtige Fragen zur Partnerschaft beantwortet im Folgenden der Vetriebsleiter bei Krynos, Andreas Stehnken.

Warum wurde eine Kooperation mit der Sparkasse geschlossen?

„Hier finden zwei Berliner Marktführer zusammen. Denn beide beide Partner sprechen gleiche Zielgruppen an. Dabei handelt es sich um Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, die sicherheitsorientiert sind. Beispielsweise eine junge Familien, die in einer 70 Quadratmeter großen Wohnung wohnt. Vielleicht mit einem Kind oder wo das  zweite unterwegs ist. Vor der Wohnungstür lärmt die Straße, Nachbarn sind laut und die nächste Mieterhöhung steht vielleicht an. Genau diesen Menschen möchten wir helfen, zu mietähnlichen Konditionen in die eigenen vier Wände zu kommen. Darum sind die Sparkasse und Krynos ideale Partner! Schließlich können wir durch die vielen Standorte der Sparkasse auch viele Kunden ansprechen. Und vielleicht ergeben sich ja künftig für Sparkassenkunden auch exklusive Angebote in Zusammenarbeit mit Krynos Bauen und Leben.“

Welche Informationen erhalten Kunden der Sparkasse?

„Kunden der Sparkasse, die sich für ein Eigenheim interessieren, erhalten im Immobiliencenter ausgewählte Infos zu Town&Country-Angeboten. Dazu zählen Infos über die Haustypen Flair 125, Bungalow 110, Stadthaus Flair 152 RE, Bodensee 129 und Landhaus 142. Dabei handelt es sich nur um eine  beispielhafte Auswahl unserer Produkte. Die eigentliche Kundenberatung zum Hausbau (welches Haus, welche Größe) übernimmt Krynos. Sparkassenkunden geben ihr OK, dass wir sie kontaktieren dürfen. Frei nach dem Motto der Kooperation: Hausbau mit Krynos und Finanzierung mit der Sparkasse.“

Partner für den Hausbau: Krynos und Berliner Sparkasse

Share: