Der fünfte Town&Country Stiftungspreis nähert sich mit großen Schritten, diesmal mit mehr Unterstützungsleistung als je zuvor! Insgesamt wurden aus 573 bundesweiten Projektbewerbungen 500 Initiativen  ausgewählt, die jeweils doppelt so viel Förderung erhalten als letztes Jahr: Also 1.000 Euro für jedes Projekt. Zudem wird pro Bundesland noch einmal ein Verein ausgewählt, der 5.000 Euro Förderleistung erhält. Die Übergabe des Stiftungspreises findet am 24. November 2017 in Erfurt statt.

20x Unterstützung für Projekte in Berlin-Brandenburg

In der Region Berlin-Brandenburg habe ich 20 Projekt-Vertretern die frohe Nachricht von einer Unterstützung überbracht. Dafür war ich entweder vor Ort oder habe die Vereins-Vertreter zu Krynos nach Charlottenburg eingeladen. In den nächsten Beiträgen möchte ich gern die Gelegenheit nutzen, um einzelne Projekte vorzustellen. Mit dabei heute diese Initiativen:

ANDERES SEHEN e.V. 

Der gemeinnützige Verein Anderes Sehen e.V. wurde von einem Ehepaar gegründet, dessen Kind blind ist. Die Vereinsgründer mussten feststellen, dass es viele Dinge für blinde Kinder nicht gibt und machten es sich zur Aufgabe, bedarfsgerechte Produkte zu entwickeln. Zum Beispiel war es üblich, dass blinde Kinder erst mit Schulanfang einen Blindenstock bekamen, der jedoch für Erwachsene ausgelegt war. Generell dürfen Blindenstöcke nur wenige Gramm pro Zentimeter wiegen, weil die Träger sie permanent dabei haben. Bis vor fünf Jahren gab es keine kindergerechten Blindenstöcke, sodass Anders Sehen einen kinderfreundlichen Stock produziert hat, den es auch zu kaufen gibt.

Auch Bücher für blinde Kinder waren bisher Mangelware. Anders Sehen hat einen französischen Verlag gefunden, der speziell Kinderbücher für blinde Heranwachsende herstellt. Und das trotz niedriger Auflage. Eigentlich kostet so ein Buch um die 230 EUR, die Gründer von Anders Sehen zahlen dank des Verlags nur 130 EUR. Weitergeben tun sie es für 65 EUR an Endkunden, wobei für die Differenz Spenden gesammelt werden. Die Bücher sind wahnsinnig schön gestaltet. Ich selbst hatte eins in den Händen zum Thema „Wie komme ich auf die andere Seite“? In der Mitte des Buches waren Hindernisse aufgezeichnet, zum Beispiel aus Schnee, der knisterte und sich auch ein bisschen wie echter Schnee anfühlte. Darunter gibt es auch Brailleschrift, damit blinde Kinder sich daran schon gewöhnen können.

Zudem hat der Verein dafür gekämpft, dass blinde Kinder in Privatschulen gehen können und nicht nur Sonderschulen besuchen müssen. Denn blinde Lehrer sind meist verbeamtet und dürfen daher nicht in einer Privatschule unterrichten, doch dank Anders Sehen ist das nun anders.

Anders Sehen

Teenchallenge 

Teenchallenge gibt es seit zehn Jahren. Der christlich geprägte Verein richtet sich an suchtkranke Jugendliche. Dabei gehts um Kiezarbeit und Workshops, an denen Kinder Nachmittags teilnehmen können. Zum Beispiel gibt es Tanzworkshops oder Heimwerker-Workshops. Insgesamt sollen Kinder mit suchtkranken Eltern bzw. suchtgefährtete Kinder eine Chance erhalten. In den Gruppen mit jeweils 15 Kindern kommen Jungen und Mädchen von sechs bis fünfzehn Jahren zusammen, die von zwei Erzieher betreut werden. Insgesamt kümmert sich der Verein um 60 Kinder derzeit. Der Schäferkiez, in dem Teenchallenge in einem Mehrfamilienhaus beheimatet ist, liegt nur sieben Minuten vom Märkischen Viertel und der Scharnweberstraße entfernt. Mit den 1.000 Euro Förderung möchte der Verein ein Camp finanzieren, das nach Nordrhein-Westfalen führt, mit Wasserski, Zelten und Hüttenübernachtung.

Teenchallenge

Ronald McDonald Haus

Das Ronald McDonald Haus in Berlin Wedding ist ein sehr erfolgreiches Haus und es wird 2018 20 Jahre alt. Es verfügt über 33 Apartments und ist das größte Haus deutschlandweit. Dieses Zuhause auf Zeit arbeitet mit dem Virchow-Campus und dem deutschen Herzzentrum zusammen. In der Einrichtung werden Familien durchschnittlich zweieinhalb Wochen lang betreut, der längste Betreuungsaufenthalt lag aber bei zweieinhalb Jahren. Die Klinik gibt eine Empfehlung ab, dass Eltern während des Aufenthalts ihrer Kinder bei ihnen sein können. Nach dem Motto: heilen durch Nähe. Behandelt werden schwere Krankheiten wie Krebs und Herztransplantationen. Insgesamt verfügt das Ronald McDonald Haus über sieben sterile Apartments, die für Patienten mit geschwächten Immunsystem gedacht sind. Hauptamtlich arbeiten vier Leute für den Verein, ehrenamtlich über dreißig. Sie organisieren die An- und Abreise der Familien, reinigen die Zimmer, übernehmen die Betreuung. Das Geld von T&C wird für neue Plissees verwendet.

Ronald McDonald Haus

Nächste Woche setze ich den Überblick fort und berichte über weitere Vereine, die das Leben in Berlin dank ihres Engagements für viele hilfsbedürftige Menschen lebenswerter machen! 

Share: